News

Weinstadt schließt öffentliche Einrichtungen


Aufgrund der schnellen Ausbreitung des Coronavirus hat sich die Stadt Weinstadt zum Schutz der Bevölkerung entschieden, sämtliche öffentliche Einrichtungen wie die Stadtbücherei, Sporthallen und Museen sowie Kitas und Schulen ab Dienstag, 17. März, zu schließen. Die Hallenbäder sind bereits geschlossen. Die Bildungs- und Kinderbetreuungseinrichtungen organisieren die Notbetreuung (Details dazu weiter unten im Text). Zudem sind sämtliche städtische Veranstaltungen bis einschließlich 30. April abgesagt.
 
Um das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus weiter einzudämmen, ist das Rathaus für den regulären Besucherverkehr geschlossen. Ab Dienstag, 17. März,  sind Termine in den Rathäusern nur noch nach telefonischer Voranmeldung beim jeweiligen Amt möglich. Bürgerinnen und Bürger werden dazu aufgerufen, grundsätzlich zuerst per E-Mail bzw. telefonisch mit den Ämtern in Kontakt zu treten. In dringenden Fällen können persönliche Termine vereinbart werden. Die Verwaltung ist zu den üblichen Zeiten erreichbar. Diese Regelung gilt ausdrücklich auch für das Bürgerbüro.
 
„Ziel ist, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und den dringend nötigen Dienstbetrieb in den Weinstädter Rathäusern sicherzustellen und die Arbeitsfähigkeit der Verwaltung zu gewährleisten“, erklärt Oberbürgermeister Michael Scharmann.

Kontaktmöglichkeiten zur Terminvereinbarung mit den Ämtern der Stadt Weinstadt:

  • Kitas: (07151) 693-201
  • Schülerbetreuung/Schülerbeförderung: (07151) 693-317
  • Sonstige Soziale Belange: (07151) 693-151
  • Ordnungsamt: (07151) 693-210
  • Ausländeramt: (07151) 693-208
  • Bürgerbüro: (07151) 693-109
  • Standesamt/Friedhofsamt: (07151) 693-316
  • Technische Ämter: (07151) 693-251

Darüber hinaus können Bürger ihren zuständigen Ansprechpartner auch über die städtische Homepage www.weinstadt.de ermitteln oder sich an die Telefonzentrale im Rathaus unter der Rufnummer (07151) 693-0, Email: info@weinstadt.de wenden.

Hinweisschilder in den Rathäusern

Hinweisschilder werden im Rathaus auf die Einschränkung des Publikumsverkehrs hinweisen. Auch will man die Besucher sensibilisieren, auf ausreichend Abstand untereinander zu achten. Das Robert-Koch Institut (RKI) Berlin empfiehlt einen Abstand von eineinhalb bis zwei Metern untereinander. Entsprechende Hinweise – auch zur Husten– und Nies-Etikette – hängen im Rathaus aus.

Gemeinderats- und Gremiensitzungen bis zum Ende der Osterferien abgesagt

Die für Donnerstag, 19. März, vorgesehene Gemeinderatssitzung ist abgesagt. Auch weitere Sitzungen von Ausschüssen werden in den kommenden Wochen bis Ende der Osterferien nicht stattfinden.

Absage aller städtischen Veranstaltungen

Bis einschließlich 30. April 2020 sind alle städtischen Veranstaltungen mit Publikum abgesagt. Alle externen Veranstalter werden deshalb auch dringend gebeten, ihre Veranstaltungen, ebenfalls abzusagen bzw. zu verschieben. Eine Liste der abgesagten Veranstaltungen ist auf der Homepage der Stadt Weinstadt zu finden.

Stadtbücherei geschlossen

Auch die Stadtbücherei bleibt bis auf weiteres geschlossen. Verlängerungen von Ausleihen sind über den Online-Katalog, die Stadtbücherei-App, per E-Mail oder telefonisch möglich. Versäumnisgebühren fallen in diesem Fall keine an. Die Stadtbücherei ist telefonisch zu den Öffnungszeiten der Stadtverwaltung erreichbar, ansonsten bitte die Ansage auf dem Anrufbeantworter beachten.
In der „eBibliothek Rems-Murr“ können weiterhin Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Hörbücher und Hörspiele ausgeliehen werden (www.ebibliothek-rems-murr.de).

Notbetreuung aufgrund der landesweiten Kita- und Schulschließungen

Im Zuge der ab Dienstag, 17. März 2020 folgenden landesweiten Schul- und Kita-Schließungen wird im Rathaus aktuell eine Notbetreuung für Kinder bis einschließlich Klasse 6 erarbeitet. Diese ist ausschließlich gedacht für Eltern, deren beide Elternteile bzw. deren alleinerziehendes Elternteil zur Aufrechterhaltung kritischer Infrastruktur sowie zur Sicherstellung des gesellschaftlichen Lebens besonders relevant sind. Genannt sind folgende kritische Bereiche: Polizei, Feuerwehr, medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten, Lebensmittelproduktion und - Einzelhandel, Müllabfuhr sowie Energie- und Wasserversorgung.
Diese Notbetreuung kann auch dann nur in Anspruch genommen werden, wenn keine andere Betreuungsmöglichkeit in der Familie gegeben ist, keine Erkältungssymptome bei Eltern und Kinder vorliegen und kein Aufenthalt in einem Risikogebiet in den letzten 14 Tagen erfolgt ist. Diese Betreuung erfolgt ab Dienstag, 17. März. Eltern müssen der Leitung ihrer Einrichtung Ihren Bedarf anzeigen und begründen. Ergibt sich ein neuer Bedarf für die Notfallbetreuung, ist dieser bei der jeweiligen Einrichtung oder Schule zu melden. Der Umfang richtet sich nach den regulären Zeiten, in denen das Kind in der Einrichtung oder Schule ist.
Die Schulleitungen und Einrichtungsleitungen werden dann Notfallbetreuung organisieren, die betroffenen Eltern werden über den Ablauf individuell informiert. Bitte setzen Sie die Großeltern NICHT als Betreuungsersatz ein, da ältere Menschen (insbesondere mit Vorerkrankungen) in besonderem Maße zur Risikogruppe zählen.

Stadtwerke setzen Maßnahmen zur Sicherung der kritischen Infrastruktur um

Die Stadtwerke Weinstadt haben zur Sicherung der kritischen Infrastruktur im Bereich Wasser und Wärme neben der Schließung des Betriebsgebäudes in der Schorndorfer Str. 22 weitere umfangreiche Maßnahmen ergriffen. Dabei stehe die Versorgungssicherheit für die Bevölkerung an erster Stelle, erklärt Betriebsleiter Thomas Meier. Dazu gehören beispielsweise getrennte und unabhängig voneinander agierende Teams in allen kritischen Betriebseinheiten. Kunden können telefonisch Kontakt zu den Mitarbeitern der Stadtwerke aufnehmen unter (07151) 20535-870 oder info@stadtwerke-weinstadt.de. In dringenden Fällen können persönliche Termine vereinbart werden.  Außerdem ist ein Entstörungsdienst eingerichtet, der rund um die Uhr zur Verfügung steht (07151 20535-800 oder 0171 6753282).

Stadtentwässerung setzt Maßnahmen zur Sicherung der kritischen Infrastruktur um

Die Stadtentwässerung Weinstadt hat zur Sicherung der kritischen Infrastruktur im Bereich Abwasser im Speziellen auf der Kläranlage neben der Schließung des Betriebsgeländes weitere umfangreiche Maßnahmen ergriffen. Dabei stehe die Entsorgungssicherheit der Abwässer für die Bevölkerung an erster Stelle, erklärt Tiefbauamtsleiter Markus Baumeister. Dazu gehören beispielsweise getrennte und unabhängig voneinander agierende Teams auf der gesamten Kläranlage.

Familienzentrum

Das Familienzentrum sagt alle geplanten Programmpunkte und Treffs ab. Der Familienbegrüßungsdienst wird ausgesetzt. Das Familienzentrum bleibt aber an Vormittagen geöffnet und damit ansprechbar für Beratungen die sich aus der aktuellen Situation in den Familien ergeben.

Haus der Jugendarbeit

Das Haus der Jugendarbeit ist geschlossen - alle geplanten Programmpunkte und auch der abendliche Thekenbetrieb wird eingestellt.





Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK